Technische Universität München

The Entrepreneurial University

 
 | 
 | 
 | 
 | 
 | 
 | 
 | 
 | 
 | 
 | 
 | 
 | 
 | 
 | 
 | 
 | 
 | 
 | 
 | 
Ein Gen ist eine biologische Einheit der Vererbung und codiert (enthält den Bauplan) für die Herstellung eines Proteins. Manchmal sind Gene defekt und beinhalten falsche Informationen, was dann eine verminderte oder vermehrte Herstellung von Proteinen zur Folge haben kann. In solchen Fällen versucht die Gentherapie diese Gene zu reparieren. Doch wenn es möglich ist, z. B. Muskelproteine zu vermehren, muss man natürlich einen möglichen Missbrauch der Gentherapie in Betracht ziehen.

Die Möglichkeit des Missbrauchs von Gendoping im Sport veranlasste die Welt Anti-Doping Agentur (WADA) konsequenterweise dazu Gendoping in die Dopingliste aufzunehmen. Es ist definiert als das “nicht-therapeutische Nutzen von Zellen, Genen, genetischen Elementen oder der Regulierung der Genexpression mit dem Potential die sportliche Leistungsfähigkeit zu erhöhen“ (WADA, 2008).  

Doch nichtsdestotrotz – so einfach wie es klingt, ist es auch wieder nicht, solche Gene zu manipulieren. Im Zusammenhang mit physischer Aktivität sind einige Gene, welche z. B. die Informationen für die Steigerung der Ausdauer oder der Muskelmasse tragen bekannt. Es gibt kein einzelnes “Sport-Gen”!  

Es gibt 4 interessante Ausdauergene:
  • Angiotensin converting Enzym (ACE) als ein Vasokonstriktor oder Vasodilatator (Verengung oder Erweiterung der Blutgefäße)
  • Erythropoietin (EPO) stimuliert die Erythropoiese (Produktion roter Blutkörperchen)
  • Peroxisom Proliferator-aktivierter Rezeptor d (PPARd) kodiert für Enzyme der Fettsäure-Oxidation
  • Hypoxie-induzierbare Faktoren (HIF) für Anpassungen der Zellen an Veränderungen beim verfügbaren Sauerstoff.

Es gibt 3 interessante Muskelgene:
  • Mechano Growth Factor (MGF),Insulin-like Growth Factor-1 (IGF-1) und Insulin-like Growth Factor binding Protein (IGFBP) für die Kontrolle des Muskelwachstums
  • Wachstumshormon (growth hormone, kurz GH) für die Kontrolle der Muskelmasse
  • Myostatin (“growth differentiation factor”, kurz gdf-8 oder “transforming growth factor-b”, kurz tgf-b) ist ein negativer Muskelwachstumsregulator.

Gene doping 1 de

Gene doping 2 de

Gene doping 3 de

Gene doping 4 de

Gene doping 5 de

drucken