Technische Universität München

The Entrepreneurial University

 
 | 
 | 
 | 
 | 
 | 
 | 
 | 
 | 
 | 
 | 
 | 
 | 
 | 
 | 
 | 
 | 
 | 
 | 
 | 

Europäische Kommission 2001:

Das Projekt “Biomedical Side Effects of Doping” wurde von der Europäischen Kommission finanziert. Die Projektpartner Deutschland, Griechenland, Spanien, Niederlande, Finnland und Frankreich sollten hierbei einen Überblick über den wissenschaftlichen Kenntnisstand über gesundheitliche Nebenwirkungen in Zusammenhang mit Medikamentenmißbrauch erarbeiten. Diese Kenntnisse wurden dann im Rahmen eines internationalen Symposiums am 23.7.2001 in Köln präsentiert. Als weiteren Schritt wurde ein Kongressband erstellt, welches hier kostenlos heruntergeladen werden kann.  

Europäische Kommission 2002:

Die Europäische Kommission finanzierte basierend auf dem ersten Projekt ein Folgeprojekt, welches die erarbeiten Ergebnisse aus dem Symposium und dem Kongressband der breiten Öffentlichkeit zur Verfügung stellen sollte. Eine Webseite sollte die Grundlage der Harmonisierung des Kenntnisstandes über gesundheitliche Nebenwirkungen von Doping in Europa bilden. Die Projektpartner waren Deutschland, Griechenland, Spanien, Niederlande, Italien, Frankreich und Belgien. Die Entwicklung didaktisch-methodischer Lehrmaterialien war das Hauptziel des Projektes. Das Lehrmaterial (Folien inklusive Hintergrundinformation) wurde dann im Internet zum freien Download präsentiert. Die Webseite kann hier besucht werden.  
drucken 

www.doping-prevention.com