Technische Universität München

The Entrepreneurial University

 
 | 
 | 
 | 
 | 
 | 
 | 
 | 
 | 
 | 
 | 
 | 
 | 
 | 
 | 
 | 
 | 
 | 
 | 
 | 

Beschreibung

ATLAS und ATHENA sind zwei geschlechterspezifische präventions- und gesundheitsfördernde Programme. Sie wurden entwickelt um den Missbrauch von anabol wirkenden Substanzen und anabolen Steroiden zu reduzieren. Das so genannte Athletes Training & Learning to Avoid Steroids (ATLAS) Programm richtet sich an männliche Athleten. Für Athletinnen wurde das ATHENA Programm entwickelt. Das Athletes Targeting Healthy Exercise and Nutrition Alternatives (ATHENA) Programm bezieht sich auf die Rolle von jungen weiblichen Athletinnen im Sport. Wichtige Themen sind in diesem Zusammenhang Ess-Störungen und Arzneimittelmissbrauch zum Erhalten oder Erreichen eines niedrigen Körpergewichts. Folglich befassen sich die Unterrichtsstunden im ATLAS und ATHENA Programm mit gesunder sportartspezifischer Ernährung und Krafttraining als Alternativen zu Alkohol und verbotenen leistungssteigernden Substanzen. ATLAS und ATHENA sind von Fachleuten geleitete, interaktive und motivierende Programme. Sie lassen sich während der Saison von den Trainern leicht realisieren.

Aktivität

Die Kurse der ATLAS und ATHENA Programme werden von Trainern und ausgewählten Jungathleten geleitet bzw. durchgeführt. Die Kurse im ATLAS Programm bestehen aus 10; beim ATHENA Programm aus 8 Unterrichtseinheiten zu je 45 Minuten. Die Trainer unterstützen die Programme und halten die Athleten “bei der Stange“. Sie sorgen außerdem für die Vor- und Nachbereitung der Aktivitäten, die von den Studenten geleitet werden. Den überwiegenden Teil des Unterrichts halten die Mannschaftsführer vor ihrer kleinen Gruppe der Mannschaftskollegen. Die Sitzungen beinhalten Rollenspiele, von Studenten erdachte Kampagnen oder Ankündigungen für die Öffentlichkeit sowie erzieherische und interaktive Spiele. Athleten üben Zielsetzung und Selbsteinschätzung bzw. Überwachung ihrer Ernährungsgewohnheiten. Studenten erlernen Verhaltensweisen und Fähigkeiten, welche ihnen helfen sollen, im Sport und im Leben möglichst immer die “gesunde” Wahl zu treffen.

Effekte

Beide Programme sind wissenschaftlich validiert und etabliert. Dabei konnten einige wichtige, signifikante Langzeiteffekte festgestellt werden. Teilnehmer des ATLAS Programms zeigten eine Reduktion des Alkoholgenusses und der Einnahme von Arzneimitteln, des Gebrauch von Steroiden und der Anwendung von Ergänzungspräparaten, weniger Fahrten unter Alkoholeinfluss, außerdem verbesserte Ernährungs- und Trainingsgewohnheiten. Studenten glaubten bessere Athleten zu sein und zeigten eine höhere Hemmschwelle bei der Einnahme von verbotenen Substanzen und Arzneimitteln.
Athletinnen, die am ATHENA Programm bisher teilgenommen haben, nahmen weniger Diätpillen, Steroide, Amphetamine und sportspezifische Ergänzungspräparate ein. Weiterhin zeigten sie eine verbesserte Ernährung, weniger Fahrten mit betrunkenen Fahrern, weniger Sex, weniger Verletzungen und eine geringere Langzeiteinnahme von Diätpillen, Alkohol und Marihuana.


Links

Weiterführende Informationen unter:  

www.ohsu.edu/hpsm/atlas.cfm

 www.ohsu.edu/hpsm/athena.cfm
   
drucken 

www.doping-prevention.com